D1: Auswährtsspiel im fernen Simbach

Die weiteste Auswärtsfahrt der gesamten Saison wartet auf die Kissinger Damen. Am Samstag geht es für die Handballerinnen nach Simbach, der Anpfiff bei den Niederbayern ist um 18.30 Uhr.

Die Damen reisen mit einem kleinen Bus an, Abfahrt ist um 13.30 Uhr. Simbach steht momentan als Achter zwei Zähler hinter dem sechstplatzierten SC in der Landesliga Süd. Die Niederbayern sind dabei zuletzt etwas abgerutscht, denn es gab für sie nur einen Zähler aus den letzten fünf Partien. Dabei spielten sie aber auch gegen die Teams, welche gerade die ersten drei Plätze belegen.

Kissing war mit einer kleinen Siegesserie bis auf Rang vier nach vorne gekommen, verlor dann aber zweimal nacheinander. Nach einem Heimsieg gegen den Letzten aus Aichach am letzten Samstag stehen die Handballerinnen als Sechste momentan aber im vorderen Mittelfeld.

Kissing muss weiterhin auf Kathrin Winter und Martina Krüger verzichten. Dafür wird Rojin Bindal aus der Zweiten ihr Debüt in der Landesliga geben. Ansonsten sind alle bewährten Kräfte aus dem Kader an Bord.

Simbachs Spiel lebt von zwei Akteuren. Die Halblinke Stephanie Kube steht bereits bei 97 Toren in dieser Saison. Sie wird oft in Szene gesetzt von der Mitte Bettina Brandmeier, die als Spielmacherin aber auch selbst sehr torgefährlich ist. Kissing wird alles daran setzen müssen, diese beiden Aktivposten des Gegners in den Griff zu bekommen.

Trainerin Julia Rawein sieht eine schwere Aufgabe auf ihr Team zu kommen: „Simbach hat eine gefährliche Mannschaft mit zwei echten Spitzenspielerinnen. Es wird hart werden für unsere Abwehr, diese in ihre Schranken zu weisen. Wir wollen nach dem Heimsieg gegen Aichach unsere ansteigende Form bestätigen, wissen aber, dass wir eine Mannschaft auf Augenhöhe vor uns haben.“

 

Domenico Giannino (gia)

 

 

Schreib einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media