D1: Klassenerhalt durch Sieg im Derby

Die Kissinger Damen haben sich mit einem 29:20 (15:11) Erfolg in Aichach den Klassenerhalt in der Landesliga Süd gesichert. Gegen den Vorletzten dominierten die Handballerinnen die Begegnung vom Start weg.

Aichach kann den Klassenerhalt bereits nicht mehr schaffen, Kissing hingegen wollte am Samstag die letzten Zweifel daran ausräumen. Ins Derby starteten die Damen stark: Angeführt von der sicheren Schützin Irmgard Kefer setzten sie sich schnell auf 6:2 ab. Es wäre sogar noch mehr drin gewesen, aber Kissing vergab in dieser Phase zwei Siebenmeter.

Aber das brachte die Handballerinnen trotzdem nicht aus dem Konzept. Aichach konnte den Rückstand nicht entscheidend verkürzen, Kissing konnte sich auf seine sichere Abwehr verlassen und traf vorne dank des guten Rückraums regelmäßig. Über Zwischenstände von 9:4 und 12:7 gingen die Gäste darum mit einem 15:11 in die Kabinen.

Ein Zwischenspurt sorgte dann im zweiten Durchgang früh für eine Vorentscheidung. Nach dem 17:12 hielt der SC den eigenen Kasten acht Minuten lang sauber, er setzte sich somit bis auf 22:12 ab. Diesen Rückstand sollte Aichach nicht mehr egalisieren können.

Kissing gab am Samstag einigen Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft Einsatzzeiten. Rojin Bindal und Bianca Sirch gelang dabei jeweils ein Tor, Nicki Seitz gleich zwei. Insgesamt präsentierte sich der SC hellwach, er hatte seinen Gegner stets im Griff und war von allen Positionen heraus torgefährlich.

In der Folge schafften es die Gäste meist, ihren Vorsprung von zehn Toren zu verteidigen. Schließich gewann Kissing das Derby gegen Aichach mit 29:20 (15:11). Das bedeutet bei drei verbleidenden Spielen den Klassenerhalt. Im Vergleich zur letzten Saison, als die Damen fast bis zum Ende zittern mussten, wird die Schlussphase dieser Spielzeit dahingehend entspannter verlaufen. Für den Achten ist sogar Rang sechs noch in Reichweite, Gröbenzell hat nur einen Zähler Vorsprung auf den SC.

Trainerin Julia Rawein freute sich über den Auswärtssieg: „Es war wichtig, dass wir das Thema Klassenerhalt möglichst früh abgehakt haben. In Aichach haben wir die noch fehlenden Punkte holen können, weil wir von Beginn an hellwach und aggressiv aufgetreten sind. Alle Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft, die heute ihre Chance bekommen haben, haben ihre Sache gut gemacht, das freut mich sehr.“

 

Lang; Ottens; Kefer (7/3); Pusch; Eder (2); Huber (3); Sirch (1); Walther; Meißner (7/1); Gottwald (2); Winter (4); Herrmann; Bindal (1); Seitz (2).

 

Domenico Giannino (gia)

Schreib einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media