D1: es reichen 40 starke Minuten

Die Kissinger Damen haben mit einem 23:18 (12:6) Erfolg beim ASV Dachau 2 einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga feiern können. Damit schafften es die Handballerinnen, den Vorletzten auf vier Zähler zu distanzieren.

Die Grundlage legte der SC dabei in den ersten 40 Minuten. Kissing verteidigte aggressiv, die Abwehr nahm die Gegenspielerinnen früh an und störte den Dachauer Spielaufbau effizient. Zudem hatte Torfrau Ann – Kathrin Lang einen Glanztag erwischt. Sie zeigte zahlreiche Paraden und war kaum zu überwinden. Dachau hatte enorme Probleme bei eigenem Ballbesitz und kam kaum einmal gefährlich zum Abschluss. Kissing konnte so früh auf 7:2 wegziehen und hatte wenig Mühe, die Führung stetig auszubauen.

Vorne konnte Irmi Kefer, die im letzten Spiel gegen Laimnach zehn Minuten verletzt raus musste, wieder ihre Klasse zeigen. Die Halblinke erzielte zehn Tore und war wieder einmal die beste Werferin ihrer Mannschaft. Rückkehrerin Franziska Osterhuber lenkte das Kissinger Angriffsspiel von der Mitte und setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder gekonnt ein. Zur Pause war der SC bereits mit 12:6 vorne, obwohl in den letzten acht Minuten des ersten Durchgangs überhaupt keine Tore fallen sollten.

Diese für den Handballsport ungewöhnliche Phase dauerte aber nach dem Wiederbeginn nicht lange an. Kefer stellte schnell auf 13:6 und die Kissinger Dominanz ging noch bis zum 19:8 nach 40 Minuten weiter. Lang musste dann aber mit einer Zerrung raus, und der Verlust der so starken Torhüterin sorgte für einen klaren Bruch im Kissinger Spiel.

Die Selbstsicherheit im Angriff war plötzlich weg, hinten agierte Kissing jetzt zu passiv. Dachau kam aus dem Nichts stark auf und verkürzte immer weiter. Die erfahrene Rebecca Gottwald beendete eine Phase von zehn Minuten ohne Kissinger Treffer mit dem 20:15. Aber die Souveränität war den Damen komplett abhanden gekommen. Dachau fehltejedoch die Zeit, um den großen Rückstand tatsächlich nochmals aufholen zu können.

Nach 60 Minuten konnte der SC mit dem 23:18 (12:6) somit den zweiten Sieg im dritten Spiel feiern. Vorerst bedeutet das den Sprung auf Rang zehn und den Anschluss ans untere Mittelfeld der Landesliga. Am nächsten Sonntag empfangen die Handballerinnen den Elften aus Herrsching zum nächsten wichtigen Spiel.

Trainerin Julia Rawein war froh über den Erfolg: „40 geniale Minuten lang haben wir dieses Spiel ganz eindeutig dominiert. Die Abwehr hat hervorragend gearbeitet, Anki im Tor war großartig. Danach sind wir zwar ein wenig eingebrochen, den Vorsprung und damit diesen wichtigen Sieg haben wir uns trotzdem nicht mehr wegnehmen lassen. Das hilft uns enorm, und am nächsten Sonntag können wir gegen Herrsching zu Hause nachlegen.“

Schreib einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media