D1: Heimpremiere gegen Simbach

Ihre Heimpremiere feiern die Kissinger Handballerinnen am Samstag. Ab 17.30 Uhr ist dann der TSV Simbach zu Gast in der Paartalhalle.

Die Niederbayern haben das erste Saisonspiel etwas überraschend bei München Laim mit 24:21 gewonnen. Die Münchnerinnen, welche in der vergangenen Spielzeit nur sehr knapp den Aufstieg verpasst hatten, kamen vor allem mit ihrer aggressiven Abwehr nicht zu Recht. Da macht es dem SC Kissing Mut, dass am Samstag Irmi Kefer wieder in das Team zurückkehrt nach ihrer längeren Verletzungspause. Die gefährlichste Distanzschützin der Mannschaft wird ihrem Team bestimmt weiterhelfen können. 

Denn bei der Auftaktniederlage gegen HT München fehlte die erfahrene Halblinke noch. Ihre Rückkehr wird dem damals noch leicht ungeordnetem Angriffsspiel der Handballerinnen sicher mehr Schwung verleihen. Auch Franziska Osterhuber, deren Sperre aus dem Pokal zu Ende ist, wird ihren ersten Einsatz in der Landesliga haben. Zudem feiert Neuzugang Hanna Ruchti, die vom Landesliga – Absteiger Gundelfingen gekommen ist, ihre Premiere. 

Dafür fehlen am Samstag gleich vier Spielerinnen. Doro Zerbs ist erkrankt, Hannah Herrmann hat sich am Daumen verletzt und wird mindestens sechs Wochen ausfallen. Zudem verpasst Vanessa Kalischko aus privaten Gründen das erste Heimspiel, auch die zweite Torfrau Sabina Drexler wird wohl fehlen. 

Trainerin Anita Steiner wird darum einige A – Jugendliche in den Kader berufen. „Das geschieht in Absprache mit der Jugendtrainerin Julia Rawein,“ sagte der Coach. „Darum kann ich noch keine Namen nennen. Aber für uns zählt das Spiel gegen Simbach noch zur Vorbereitung, denn die Mädels müssen nach dem kurzfristigen Trainerwechsel noch die neuen Abläufe besser kennen lernen. Noch braucht die Mannschaft Zeit, um ihr volles Potential abrufen zu können. Aber natürlich wollen wir trotzdem alles dafür tun, die Punkte in Kissing zu behalten. Die Rückkehr von Kefer und Osterhuber wird uns dabei sicherlich enorm helfen.“  

 

Domenico Giannino

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media