D1: Lange geärgert und doch wieder keine Punkte

Die Kissinger Damen haben dem Tabellenführer EBE Forst United 53 Minuten lang gut Paroli geboten. Bei der 25:32 (14:14) Niederlage waren sieben schwache Minuten ausreichend, um dem Spitzenteam zu unterliegen.

Kissing empfing am Samstag den souveränen Spitzenreiter der Landesliga Süd. Die Spielgemeinschaft aus der Umgebung von Ebersberg hat in dieser Saison erst ein Spiel verloren und besitzt allerbeste Aussichten auf die Meisterschaft. Kissing hingegen hat bescheidenere Ziele, der Elfte kämpft um den Klassenerhalt. Beim Heimspiel gegen Forst United überzeugten die Handballerinnen aber lange Zeit mit einer engagierten Leistung.

Ebersberg kam in der ersten Hälfte überhaupt nicht mit den mutig kämpfenden Gastgeberinnen zurecht. Defensiv stand der SC hervorragend, die Damen nutzten ihre Ballgewinne für gut zu Ende gespielte Konter. Darum war der schnelle Außen Melanie Pusch mit acht Treffern die beste Kissinger Feldtorschützin. Der Tabellenführer war technisch stärker und erzielte so die meisten seiner Tore, aber insgesamt war Kissing beim 14:14 zur Pause ebenbürtig.  

Sieben schwache Minuten nach dem Wiederbeginn machten dies aber alles zunichte. Kissing verwarf früh einige Bälle und ließ sich davon kurz komplett aus der Fassung bringen. Das Resultat war niederschmetternd: Ebersberg war eigentlich ohne eigenes Zutun plötzlich mit 21:14 vorne.

Diesen Rückstand konnte Kissing nicht mehr aufholen. Das Team kam nach der 37. Minute wieder zurück und spielte den starken Handball, den es zuvor gezeigt hatte. Am Ende der Partie zeigte sich, dass es lediglich diese schwache Phase war, welche dem SC das Spiel gekostet hatte. Denn es ging lediglich mit sieben Toren verloren, genau die Differenz, die Ebersberg in dieser Kissinger Schwächeperiode aufbauen konnte.

Den Rest der Spielzeit überzeugten die Damen mit hohem läuferischen Einsatz, guter Abwehrarbeit und mannschaftlicher Geschlossenheit. Viele Tore gelangen im Positionsspiel von den beiden Außen, im Rückraum war Spielmacherin Franziska Osterhuber immer gefährlich.

Die Punkte nahmen aber die Gäste mit. Nach dem frühen 14:21 konnte Kissing nochmals auf 20:25 herankommen, aber mehr gelang nicht. Nach 60 Minuten setzte sich Forst United mit 25:32 (14:14) durch.

Trainerin Julia Rawein hat viel Positives gesehen: „Wir haben unser ganzes Potential abgerufen. Lange Zeit waren wir keinesfalls die schlechtere Mannschaft, der souveräne Tabellenführer kam mit unserer engagierten Leistung und der gut arbeitenden Abwehr nicht zurecht. Nur diese schlechten sieben Minuten nach der Pause haben uns alles gekostet. Einerseits ist das sehr ärgerlich für uns alle, andererseits kann uns die engagierte Vorstellung im Rest der Partie Mut für die kommenden schweren Aufgaben machen:“

 

  1. Lang; A. Lang; Kefer (3); Pusch (8); Eder (3); R. Gottwald; Huber (2); Osterhuber (1); Sirch; Kasper; Winter (8/5); Walther; Herrmann.

 

Domenico Giannino (gia)

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media