D1: Zack – Bumm – Punkte

Mit dem 32:25 (16:11) Heimsieg gegen Gröbenzell 2 haben die Kissinger Damen in der Landesliga einen weiteren Platz gut gemacht. Die Handballerinnen schafften ihren zweiten Sieg in Folge im Kampf um den Klassenerhalt und schlossen damit zu ihrem Gegner auf.

Gröbenzells Zweite musste am Sonntag weitgehend auf Unterstützung vom Drittliga – Team verzichten. Darum war der Kissinger Tabellennachbar mit lediglich drei Reservespielerinnen angereist.

Kissing konnte sich von Beginn auf die kampfstarke Abwehr verlassen. Torfrau Anki Lang hatte zudem wieder einen guten Tag erwischt. Sie hielt ihre Farben mit einem gehaltenen Siebenmeter in einer nervösen Anfangsphase im Rennen.

Denn offensiv lief es in der ersten Viertelstunde nicht rund beim SC. Die Damen holten sich in der Abwehr viele Bälle, nur um diese dann postwendend dem Gegner zurück zu geben, weil der Pass beim Gegenstoß unpräzise war oder einer völlig freien Mitspielerin das Fangen missriet. Nach acht Minuten ohne eigenem Tor und einem 2:4 Rückstand nahm Trainerin Julia Rawein eine frühe Auszeit.

Eine Umstellung im Angriff half den Handballerinnen danach sehr. Irmi Kefer wechselte zurück auf ihre angestammte Position im halblinken Rückraum, das brachte den Gastgeberinnen viel Torgefahr. Zudem funktionierte das Spiel über die Kreisläuferin Kathrin Winter immer besser. Das 7:7 nach 19 Minuten sah Kissing zum ersten Mal nicht mehr im Rückstand, mit einer starken Schlussphase setzten sich die Damen dann bis zur Pause sogar auf 16:11 ab.

Die aggressive Defensive half dem SC auch im zweiten Durchgang. Gröbenzell produzierte weiterhin viele einfache Fehler, und nach und nach gelangen dem SC auch die Gegenstöße besser. Offensiv warf Kissing eine kurze Deckung gegen Kefer für eine Weile aus der Bahn. Aber dank der guten Abwehr und dem erfolgreichen Spiel über den Kreis blieb der SC stets vorne.

Nach dem 19:15 half Kissing eine 6 gegen 3 – Überzahl enorm, da beim Gegner gleich zwei Spielerinnen wegen Meckerns für zwei Minuten raus mussten. In der Folge konsolidierte Kissing seinen Vorsprung, Gröbenzell verlor spätestens nach dem 27:21 zehn Minuten vor dem Ende den Glauben daran, dass noch eine Wende möglich wäre.

Der 32:25 (16:11) Heimsieg hilft Kissing enorm, denn er bringt den Damen den besseren direkten Vergleich mit den jetzt punktgleichen Gröbenzellern ein. Im Heimspiel am nächsten Samstag gegen den Zwölften aus Pfaffenhofen kann Kissing den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Trainerin Julia Rawein freute sich sehr über diesen Erfolg: „Wir wollten gegen die offensive Gröbenzeller Abwehr viel über den Kreis machen, das ist uns auch gelungen. Das Kernstück dieses Sieges war aber wieder die hervorragende Abwehr. Wieder haben die Mädels 60 Minuten lang tollzusammengearbeitet und dem Gegner durch Kampfkraft und Einsatz den Zahn gezogen.“

 

F. Lang; A. Lang; Kefer (8/1); Pusch (2); Zerbs; R. Gottwald (2); Huber (5); Sirch; Kasper (1); Winter (13/3); Walther (1); Herrmann.

 

Domenico Giannino (gia)

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media