M1: entspannt zum Auswärtssieg

Die Kissinger Herren konnten am Samstagabend in Gersthofen einen entspannten Auswärtssieg einfahren.

Gegen den Tabellenvorletzten aus Augsburg gewann der KSC verdient mit 33:24 (16:11). Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, aber das Aluminium sowie Gersthofens Keeper Müller verhinderten das. Ausschlaggebend für den Auswärtserfolg war eine stabile Defensive mit einem starken Stefan Leuprecht dahinter, das Umschaltspiel wurde nach der erfolgreichen Abwehr blitzschnell eingeleitet. Tim Antonitsch verwandelte den Gegenstoß zur 12:7-Führung nach 25 Minuten. Gersthofen hatte vor allem mit dem variablen Angriff extrem zu kämpfen: hatten sie den Rückraum im Griff, lief sich Kreisläufer Zaja frei und wurde angespielt. Verdichteten sie um den Kreisläufer, nutzten die Außenspieler Bergner und Schneider die Chancen. Mit 16:10 für Kissing ging es zum Pausentee.

In Halbzeit zwei veränderte sich wenig, munter kombinierte sich Kissing durch die 6:0-Abwehr der Augsburger und langsam, aber stetig zogen die Gäste weiter davon. Die stets faire Partie war eigentlich spätestens ab der 45. Minute entschieden, beide Mannschaften kämpften aber stets weiter um jeden Ball. Ein großer Jubel ging noch durch die Kissinger Reihen, als Marco „Schnitzel“ Kupfer seine ersten beiden Tore für die Kissinger Herren warf und den Endstand von 33:24 herstellte.

Trainerin Steiner freute sich über den Sieg: „Letztendlich haben wir es verdient gewonnen, es war durch die Bank eine solide Leistung. Jetzt sind wir eine Woche spielfrei und dann geht es zum letzten Saisonspiel nach Niederraunau“.

Es spielten:
Leuprecht, Tolks (beide TW); Fuchs (11/6); Bergner (3), Antonitsch (6), Schneider (2), Brandl (2), Zechmann (3), Kupfer (2), Klüglich, Zaja (4)

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media