D1: auswärts am Ammersee gefordert

Am Samstag um 18 Uhr geht es für die Kissinger Damen nach Herrsching. Dann wollen die Handballerinnen gegen die heimstarken Oberbayern bestehen.

Denn zu Hause ist die Mannschaft vom Ammersee eine wahre Macht. Das erste Heimspiel der Saison gewann sie mit 24:13 gegen Altötting. Kissing hat in den letzten Jahren kaum einmal Land gesehen gegen diesen Gegner. Zudem hat Herrsching etwas gut zu machen nach der überraschend hohen Niederlage gegen München Laim am letzten Samstag.

Der SC bangt vor der Begegnung um Sarah Gottwald. Die Spielmacherin, welche weite Teile der letzten Saison mit einem Kreuzbandriss verpasst hatte, musste am letzten Samstag bei der Niederlage gegen Simbach mit Knieschmerzen vom Feld. Sicher nicht mitfahren werden Doro Zerbs und Hannah Herrmann aus gesundheitlichen Gründen und Bianca Sirch, die privat verhindert ist.

Kissing konnte bisher noch keine Punkte in der Landesliga einfahren. Trotz einer jeweils guten kämpferischen Vorstellung gab es an den ersten beiden Spieltagen Niederlagen. Gegen die heimstarken Herrschinger, die ja bereits einen Sieg einfahren konnten, sind die Handballerinnen am Samstag sicherlich in der Außenseiterrolle.

Das sieht auch Trainerin Anita Steiner so: „Für uns wird es am Samstag ganz schwer. Herrsching punktet zu Hause eigentlich regelmäßig, und wir haben einige Ausfälle zu beklagen. Hoffentlich können wir weiter mit Sarah Gottwald planen, ihr Fehlen würde uns hart treffen. Noch braucht die Mannschaft angesichts der kurzen Saisonvorbereitung Zeit, um ihr volles Potential entfalten zu können. Das Spiel in Herrsching ist für uns darum zuerst einmal ein weiterer Schritt auf dem Weg dorthin.“

 

Domenico Giannino

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media