D1: hart erarbeiteter Auswärtssieg im Allgäu

Die Kissinger Damen bleiben in der Landesliga weiter auf Erfolgskurs. Das 29:25 (12:13) in Waltenhofen war bereits der vierte Sieg in Folge für die Handballerinnen. 

Der SC hatte sich in den letzten Wochen mit einem beherzten Zwischenspurt schon auf Rang vier nach vorne geschoben. Am Samstag ging es jetzt nach Waltenhofen, das zuletzt dreimal verloren hatte. Das letzte Pflichtspiel gegen Kissing hatte dieser Gegner aber für sich entscheiden können, im September im Pokal gab es eine klare Niederlage. 

Auch diesmal hatten die Handballerinnen zunächst so ihre Schwierigkeiten. Waltenhofen war anfangs immer einen Schritt schneller, beim SC fehlte es oft an der Konzentration. Defensiv ließen sich die Gäste so überlaufen, vorne blieb so manches noch Stückwerk. Doch obwohl nicht alles rund lief, blieb Kissing körperlich präsent und nahm den Kampf an. Zur Pause lag der SC so nur mit 13:14 hinten.

Bis zum 17:18 nach 39 Minuten sah die Begegnung weiterhin eine Gästemannschaft mit einigen Problemen. Waltenhofen wollte endlich wieder einen Sieg schaffen, von Kissing, das oftmals zerfahren und zu überhastet agierte, kam insgesamt noch zu wenig.

Eine umstrittene Entscheidung gegen Linksaußen Vanessa Eder war dann aber der Weckruf für den SC: Die Kissingerin sah für ein hartes, aber nicht unbedingt unfaires Einsteigen eine Zeitstrafe, während der grobe Einsatz der Gegenspielerin von den ansonsten gut pfeifenden Schiedsrichtern nicht geahndet wurde. 

Dieser Zwischenfall schien neue Kräfte freigesetzt zu haben. Denn elf Minuten lang blieb Waltenhofen jetzt ohne Tor. Der Zusammenhalt verbesserte sich stark, Kissing zeigte weiter großen Kampfgeist und im Angriff endlich mehr Geduld und Übersicht. Darum drehten die Gäste die Begegnung, zwölf Minuten vor dem Ende waren sie jetzt mit 22:19 vorne. 

Doro Zerbs bewies dabei ihre Übersicht auf der Mitte. Zudem war sie als Vorgezogene in der Abwehr stets präsent. Mit zehn Toren war Irmi Kefer einmal mehr die beste Werferin bei Kissing. Der SC setzte sich so bis kurz vor Schluss vorentscheidend auf 26:21 ab. 

Davon konnte sich Waltenhofen nicht mehr erholen. Auch die dritte Zeitstrafe für Kreisläuferin Kathrin Winter brachte den nächsten Sieg nicht mehr in Gefahr. Mit dem 29:25 (13:14) bleibt Kissing in der Landesliga auf Rang vier. 

Trainerin Anita Steiner lobte ihre Mannschaft sehr: „Es ist erstaunlich, was wir in der kurzen Zeit zusammen geschafft haben. Die Mannschaft hat die vielen Änderungen in ihrem Spiel, seitdem ich den Posten übernommen habe, gut angenommen und umgesetzt. Es ist nicht selbstverständlich, dass das so schnell so gut klappt. Heute war das zwar nicht immer schön anzuschauen, aber der Wille zum Sieg und der Zusammenhalt haben bei uns immer gestimmt.“

 

Lang; Kefer (10/1); Pusch (2); Eder (2); R. Gottwald (4/2); Huber (2); Sirch; Ruchti (2); Zerbs (2); Winter (5).

 

Domenico Giannino

   

 

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media