D1: Aus nach 2. Runde im BHV-Pokal

Die Kissinger Handballerinnen sind im Viertelfinale des bayerischen Pokals ausgeschieden. Nachdem sie im ersten Spiel des Pokalturniers den Gastgeber Unterpfaffenhofen/Germering klar distanzieren konnten, war im Finale gegen Altötting nach einer 21:23 Niederlage Schluss. Eine Woche vor dem Saisonstart in der Landesliga bedeuteten diese beiden Pflichtspiele eine perfekte Gelegenheit für eine Generalprobe.

Am Samstag musste der SC auf seine Torfrau Franziska Lang verzichten, darum half Jana Ottens, die eigentlich im Mai ihre Karriere beendet hatte, nochmals aus. Das Pokalturnier beim SC Unterpfaffenhofen/Germering sah vier Teilnehmer, die im KO-System das Team ausspielten, welches in die nächste Pokalrunde einziehen würde. Kissing traf zunächst auf den Gastgeber, der letzte Saison in die Bezirksoberliga aufgestiegen war.

Der Landesligist setzte sich scheinbar eindeutig mit 31:18 durch, hatte aber lange mit einer schwachen Chancenverwertung zu kämpfen. Die Abwehr stand aber das gesamte Spiel über gut, nach und nach fand der SC auch den Schwung im Tempospiel wieder und schaffte einige schöne Tore durch die schnellen Vanessa Eder und Melanie Pusch. Im zweiten Durchgang verbesserte sich dann auch die Ausbeute aus dem Positionsspiel, Kissing zog somit ins Finale ein.

Dort wartete Altötting, das etwas überraschend den Landesliga – Aufsteiger EBE Forst United deutlich bezwungen hatte. Kissing wirkte im ersten Durchgang vor allem mental etwas erschöpft, die Damen nahmen sich viele Würfe aus ungünstigen Positionen und reagierten nicht immer schnell genug auf taktische Gelegenheiten. Das Resultat war ein 9:13 Rückstand zur Pause.

Die Ansprache von Trainerin Julia Rawein in der Kabine zeigte aber Wirkung. Kissing glich nach 40 Minuten zum 16:16 aus, jetzt war es eine offene Partie. Wieder hemmte die nicht immer perfekte Chancenverwertung die Handballerinnen etwas.

Und das sollte sie schließlich den Sieg kosten: Beim Stand von 20:21 kurz vor Schluss sorgten zwei Fehlwürfe dafür, dass der Rückstand wieder anwuchs. Die Zeitstrafe für Anne Huber ließ die Kissinger Chancen zusätzlich schwinden. Altötting gewann somit mit 23:21 und zog ins bayerische Pokalhalbfinale ein. Kissing kann sich jetzt ganz auf die Landesliga konzentrieren.

Trainerin Julia Rawein war mit dem Auftritt ihres Teams zufrieden: „Die Mannschaft hat immer alles gegeben und auch bei Rückstanden nicht den Kopf verloren. Die beiden Spiele waren eine gute Generalprobe für den Saisonstart in einer Woche. Das Ausscheiden im Pokal lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück: Einerseits verliert niemand gern, andererseits haben wir jetzt nicht mehr die Doppelbelastung und können unsere Kraft völlig in die Liga stecken.“

 

Domenico Giannino (gia)

 

Schreib einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media