D1: hohe Hürde zum Rückrundenauftakt

Am Samstag ab 17.30 Uhr kommt der Tabellenführer in die Kissinger Paartalhalle. Die Handballerinnen des SC Kissing haben zum Rückrundenauftakt mit dem HT München also gleich einmal eine schwere Aufgabe zu bewältigen.

Zwölfmal hatte HT gewonnen, ehe der Spitzenreiter am letzten Samstag im Münchner Derby gegen Laim den ersten Punkt abgab. Sicher trifft München der Ausfall von Saskia Putzke, einer der stärksten Spielerinnen und seit Anfang des Jahres auf einer Weltreise, schwer. Aber der Kader der Oberbayerinnen ist dennoch gut besetzt, Kissing wird es gegen die bislang beste Mannschaft der Landesliga sehr schwer haben.

Aber der SC kann auf den vollen Kader bauen. Zudem hat der Neuzugang Daniela Englberger von Haunstetten 2 in dieser Woche die Spielfreigabe erhalten.

Der SC gewann letzte Woche das erste Spiel des Jahres klar gegen Biessenhofen-Marktoberdorf. Damit kletterte er wieder auf Rang vier in der Landesliga Süd. Mit neun Zählern Rückstand auf den Ersten HT München wird er wohl nicht mehr in den Kampf um ganz vorne eingreifen können, unabhängig davon, wie die Begegnung am Samstag enden wird. Zudem hat HT in dieser Saison noch nie verloren.

Aber das hält Trainerin Julia Rawein nicht davon ab, auf die Überraschung zu hoffen: „Unser Ziel sind natürlich zwei Punkte, auch gegen den Tabellenführer müssen wir uns nicht verstecken. Dazu dürfen wir uns aber keine Schwächephasen erlauben, der starke Gegner bestraft das sofort. Unsere Abwehr muss außerdem von Beginn an da sein, nicht so wie im letzten Spiel, als wir eine gewisse Anlaufzeit hatten. Die Aufgabe ist sicherlich sehr groß, aber wir können sie meistern.“

 

Domenico Giannino

 

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media