M1: angeschlagene Kissinger verlieren Abwehrschlacht

Die Kissinger Herren verloren am Samstagabend mit 20:22 (13:14) gegen den TSV Bobingen.
Ausschlaggebend für die knappe Niederlage war die gegen Ende ausgehende Luft der Kissinger Spieler, woraufhin die Chancenverwertung gegen null ging.
In der ersten Halbzeit wurde das Spiel noch auf Augenhöhe geführt, Kissing wie auch Bobingen investierte viel in die jeweilige Defensive. Die Führung wechselte mehrfach und war auf beiden Seiten nie höher als zwei Tore. Vor allem Bobingens groß gewachsenen Rückraumspieler Gerstenberg und Rechtsaußen Pillmayr brachte Kissing nur schwer unter Kontrolle. Die Halbzeitführung sicherte sich Bobingen mit 14:13.
Den Start in Hälfte zwei verschlief der KSC zunächst komplett. Bei den Kissingern machte sich da bereits schon der erste Kräfteverschleiß bemerkbar, die technischen Fehler stiegen deutlich an. Zudem kam jetzt auch Bobingens Torwart immer mehr ins Spiel und entschärfte etliche gute Chancen. Julius Brandl, an diesem Tag der beste Spieler auf Kissinger Seite, beendete mit seinem fünften Tor knapp sechs torlose Minuten. Aber für eine grosse Aufholjagd fehlten dem KSC an diesem Abend die Ressourcen und Bobingen nutzte seine Chance. Durch zwei Siebenmeter verkürzten die Gastgeber noch auf 20:22, mehr war aber nicht mehr drin. Für Kissings Trainerin Steiner gingen die Punkte verdient nach Bobingen: „Bobingen hat am Ende die wichtigen Dinger reingemacht, wir konnten da nichts mehr dagegen setzen. Es hat sich bereits im Training angedeutet, dass der Kader nicht vollzählig und vor allem nicht fit ist. Daher hat es mich heute nicht überrascht.“
Es spielten:
Leuprecht, Tolks, Krais (alle TW); Fuchs (6/4), Bergner, Barth (1), Antonitsch (2), Schneider (2), Brandl (5), Zechmann (1), Klüglich, Deuschl (2), Kupfer, Zaja (1).

 

Schreib einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media