wC: Last-Second-Tor führt zum verdienten Arbeitssieg

Vergangenes Wochenende bestritt die weibliche C-Jugend der JSG Friedberg-Kissing ihr bisher schwerstes Spiel gegen Gröbenzell. Nach 4 deutlichen Siegen aus 4 Spielen standen die Mädels ungeschlagen an der Tabellenspitze und mussten nun gegen den bis dahin ebenfalls verlustpunktfreien Angstgegner HCD Gröbenzell ran. Die Trainer bereiteten die Mädels darauf vor, dass dieses Spiel nicht von allein laufen würde wie zuvor. Hier müsse man kämpfen und die Mannschaft, die 50 Minuten die Nerven wahren kann, wird hier gewinnen.

So sollte es dann auch sein: ein sehr faires Spiel auf Augenhöhe wurde den Fans und allen angereisten Eltern geboten. Ein ständiges Hin und Her war an der Tagesordnung. So gingen die Mädels mit einer 10:11 Führung in die verdiente Halbzeitpause.
Die Ansprache der Trainer sollte Ruhe ausstrahlen und den Mädels nur kleine Anweisungen geben, um so keine Hektik reinzubringen. Doch die Gröbenzellerinnen kamen wach zurück und die eigene Abwehr schwächelte ab und an. Nach dem Rückstand von 16:12 und einer daraus folgenden Auszeit waren die JSGlerinnen wie ausgewechselt und spielten den Gastgeber mit ihren eigenen Mitteln aus. Beim Stand von 18:18 standen nur noch 4 Minuten auf der Uhr. Alle in der Halle anwesenden Personen waren sichtlich nervös und so nahm alles seinen Lauf. Nur noch 2 Minuten auf der Uhr und 20:20 Gleichstand. Die Abwehr stand geschlossen und der letzte Wurf von Gröbenzell konnte von Theresa Funk pariert werden. Es sollte Eva Koustianes sein, die sich 2 Sekunden vor Ende ein Herz fasste und einen Rückraumwurf ins Kreuzeck nagelte. Unhaltbar für die Torhüterin der Gegner, ein hart erkämpfter Sieg und daher auch die weitere ungeschlagene Tabellenführung der JSG-Mädels.

Mit Abpfiff spielten die Emotionen verrückt, denn die Sirene der Gröbenzeller Halle funktionierte nicht. Doch sowohl das Kampfgericht als auch die junge, souveräne Schiedsrichterin bestätigten dieses so wichtige Tor. Mädels, Trainer und Eltern lagen sich in den Armen und feierten diesen Sieg wie keinen anderen zuvor!

„Das war ganz, ganz großes Kino unserer Mädels heute. Eine Mannschaftsleistung durch und durch. Wir sind unheimlich stolz auf das, was wir in 5 Monate erreicht haben.“, so die Trainer Bindal und Link.

Es spielten: Drexler, Funk T. (Beide TW), Huber (5), Eschenlohr, Koustianes (5), Jahn, Fimpel (4), Ruh (2), Funk M., Barthel (5), Murphy, Schmuttermair

 

Schreibe einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media