D1: Heimspiel gegen München-Laim

Auch das vorletzte Saisonspiel der Kissinger Damen ist ein Heimspiel. Am Sonntag ab 15 Uhr empfangen die Handballerinnen den Fünften der Landesliga München Laim in der Paartalhalle.

Die Oberbayern präsentierten sich in den letzten Wochen mit starken Formschwankungen: Einerseits besiegten sie besser platzierte Mannschaften deutlich, andererseits verloren sie auch klar gegen Teams, die noch gegen den Abstieg kämpfen. Für Laim selbst kann es im Klassement kaum noch eine Veränderung geben, zwei Spieltage vor dem Saisonende steht eigentlich schon fest, dass man als Fünfter eintrudeln wird.

Kissing hingegen hat als Neunter sogar noch Rang sechs im Blickfeld. Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen wäre die Chance dafür groß, diesen Sprung nach vorne noch zu schaffen. Am Sonntag muss der SC aber auf seine Halblinke Irmgard Kefer verzichten, sie ist wegen einer privaten Verpflichtung verhindert.

Dafür kehrt Vanessa Kalischko in den Kader zurück. Auch der Rest des Teams steht dem Trainerduo Julia Rawein und Rebecca Gottwald am Sonntag vollständig zur Verfügung. Rawein will dann die richtige Mischung aus gesundem Ehrgeiz und Experimentierfreude finden: „Wir können zwar ohne Druck aufspielen, denn der Klassenerhalt ist ja schon seit Wochen geschafft. Aber das heißt nicht, dass wir auch ohne Einsatz und Leidenschaft auflaufen werden. Wir werden unseren jungen Spielern, die teilweise aus der Zweiten zu uns gestoßen sind, viel Einsatzzeit geben. Aber gleichzeitig wollen wir uns auch kampfstark und mit einer guten Abwehr präsentieren, denn dieses Heimspiel ist nicht nur für unsere Fans sehr wichtig.“

 

Domenico Giannino (gia)

Schreib einen Kommentar

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media