D1: knapper Heimsieg gegen den Aufsteiger

Den ersten Heimsieg der Saison haben sich die Kissinger Damen in der Landesliga gegen Altötting gesichert. Beim 23:21 (9:12) wussten die Handballerinnen aber nur phasenweise zu überzeugen.

Das Heimspiel am Samstag war die Premiere für die neuen weißblauen Kissinger Trikots. Doch die Anfangsphase gehörte dem bislang punktlosen Gast, der mit seinem schnellenParallelstoßen die ungeordnete 6 – 0 – Formation des SC mehrfach überwinden konnte. Benedikt Lohse, der Trainer der Kissinger Zweiten, welcher die erkrankte Anita Steiner vertrat, stellte so bereits nach dem 2:6 in der siebten Minute auf eine 51 – Abwehr um. Melli Pusch, die Vorgezogene, setzte die Gäste ab sofort stark unter Druck und verhinderte, dass Altötting die Kissinger Deckung durch seine lange ausgespielten Angriffe mürbe spielen konnte. Ein klares Zeichen für die neu gewonnene defensive Stabilität war die Tatsache, dass der SC in den 23 Minuten nach der Umstellung genauso viele Treffer kassierte wie in den sieben zuvor.

Dennoch war die erste Hälfte für die vielen Fans in der Paartalhalle keine erfreuliche, sofern sie zu den Gastgeberinnen hielten. Denn die zahlreichen Fehlwürfe und überhasteten Abschlüsse der Kissinger Damen sorgten dafür, dass sie stets im Hintertreffen waren. Nach 30 ernüchternden Minuten, in denen offensiv fast gar nichts gelang, lag der SC mit 9:12 zurück.

Der höhere Einsatz der Damen im zweiten Durchgang sollte sich nicht sofort im Spielstand niederschlagen. Defensiv standen sie weiterhin sicher, das effizientere Tempospiel sorgte wieder für Hoffnung beim Anhang. Doch es sollte bis zur 50. Minute dauern, ehe ein verwandelter Siebenmeter von Sarah Gottwald den erstmaligen Ausgleich einbrachte. Noch standen sich die Kissinger Damen zu oft selbst im Weg und verhinderten dann durch Unkonzentriertheiten den Erfolg einer eigentlich guten Aktion.

Doch nach dem 19:19 sollte sich der SC trotz der vielen Schwierigkeiten den Erfolg sichern. Vier Tore in Folge gelangen dabei Anne Huber, die mit ihrer Dynamik die Lücken in der Altöttinger Abwehr fand. Das war genug, um einen Gegner zu besiegen, der fast ohne Wechseloptionen angereist war und nach einer Verletzung und einer roten Karte in der Schlussphase kaum noch Körner besaß.

Das 23:21 (9:12) Endresultat bringt den Handballerinnen zwei wichtige Punkte in der Landesliga ein. Trotz einer richtig schwachen ersten Hälfte und einer nicht immer souveränen Vorstellung in Durchgang zwei reichte diese Leistung zum ersten Heimsieg der Saison. Oft wird der SC in dieser Form in der Landesliga aber nicht siegreich sein.

Das sah auch Trainer Benedikt Lohse so: „In einem hektischen Spiel haben wir nicht überzeugen können. Die vielen Fehlwürfe und überhasteten Abschlüsse vorne hätten uns fast den ersten Heimsieg gekostet. Die Abwehr hat sich nach einem schwachen Start rasch stabilisiert, und nach der Pause hat auch unser Tempospiel besser funktioniert. Gut war unser Auftritt aber dennoch nicht.“

 

Lang; Kefer (3); Pusch (4); Eder (1); R. Gottwald; Huber (5); Sirch; Ruchti (1); Zerbs (1); S. Gottwald (3/3); Winter (5/2); Aurich; Kalischko; Drexler.

 

Domenico Giannino

D1: Aufsteiger zu Gast in Kissing

Nach dem spielfreien Wochenende geht es für die Kissinger Handballerinnen mit einem Heimspiel weiter. Am Samstag ab 17.30 Uhr empfangen sie den Aufsteiger aus Altötting.

Dieser konnte noch keinen Zähler sammeln, in allen drei Saisonspielen gab es hohe Niederlagen. Damit gehört Altötting in der Landesliga zu den drei Teams, die alle ihre Spiele verloren haben.

„Dieses Spiel müssen wir gewinnen, wenn wir die Klasse halten wollen“, machte Trainerin Anita Steiner eine klare Ansage. „Wir sind gut vorbereitet, und zu Hause legen die Mädels gern noch eine Schippe drauf. Nach dem Sieg gegen Herrsching haben wir am Samstag die Möglichkeit, zwei weitere Punkte zu sammeln. Die werden wir auch brauchen im Kampf um den Klassenerhalt.“

Dies muss dem SC aber ohne Franziska Osterhuber gelingen. Die Rückraumspielerin ist privat verhindert. Dafür kehrt Doro Zerbs zurück in die Mannschaft. Kissing kann ansonsten auf alle Kräfte zurückgreifen. Nach dem spielfreien Pokalwochenende bietet das zweite Heimspiel der Saison die Chance, eine kleine Serie zu starten.

 

Domenico Giannino

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media