M1: dem Favoriten aus Schwabmünchen unterlegen

Die Kissinger Herren verloren am Samstagabend gegen den TSV Schwabmünchen, zeigte bei der knappen 20:23-Niederlage aber meist eine gute Leistung.

Gerade in der ersten guten Viertelstunde konnte der KSC dem Favoriten die Stirn bieten und war bis zum 7:7 nach 22 Minuten ebenbürtig. Beide Teams hielten das Tempo hoch und zeigten einen schnellen BOL-Handball. Dass nicht mehr Tore fielen, lag vor allem an der Defensivleistung der beiden Abwehrreihen. Die groß gewachsenen Schwabmünchner, eigentlich für eine offensive Formation bekannt, wählten für dieses Spiel eine 6:0-Abwehr. Diese Wand konnte man nur mit einem hohen Balltempo überwinden, dann fand auch der erfahrene SMÜ-Mittelblock kein Mittel gegen die Rückraumschützen Zechmann und Co. Genau da zeigte sich aber die Schwäche des Kissinger SC: hielt man anfangs das Spiel offen, so offenbarte sich nach 20 Minuten ein Konditionsproblem. Die Angriffe wurden deutlich langsamer aufgebaut und endeten mit technischen Fehlern oder halbgaren Würfen, ein Geschenk für den ohnehin starken SMÜ-Keeper Wenninger. Schwabmünchen zeigte sich in dieser Phase gnadenlos und zog bis zur Halbzeit auf 11:7 davon.

Die zahlreich mitgereisten Fans der Gelb/Blauen sahen auch zu Beginn der 2. Hälfte ihre Farben klar im Vorteil. In Favoritenmanier fegte Schwabmünchen in den ersten fünf Minuten über das Parkett und vollendete mit dem 13. Treffer einen 6:0-Lauf zum 13:7. Zwei Zeitstrafen für den Gast brachte Kissing aber wieder zurück ins Spiel, ein erneut nervenstarker Tobi Fuchs vollstreckte dreimal hintereinander vom Siebenmeterstrich zum 10:14. Diese hohe Trefferquote blieb aber den Strafwürfen vorbehalten, ansonsten vernagelte Wenninger sein Tor schier gnadenlos und mutierte zum gefürchteten Endgegner. Trotz der vielen vergebenen Chancen kämpfte Kissing immer weiter und holte auch einen zwischenzeitlichen 7-Tore-Rückstand wieder auf. Am Ende netzte Simon Schneider zum 20:23-Endstand ein.

Trainerin Steiner zeigte sich nach dem Spiel nur teils zufrieden: „Wir haben heute Schwabmünchen die Stirn geboten, schade, dass wir auf Grund mangelnder Fitness diese Leistung nicht über 60 Minuten abrufen können. Alles in allem ist die Heimpremiere aber gut gelungen, die Männer haben wirklich großartig gekämpft.“

 

Es spielten:

Leuprecht, Tolks, Krais (alle TW); Fuchs (8/5), Bergner, Barth (1), Antonitsch, Schneider (2), Brandl, Zechmann (3), Buschendorf (4), Kupfer, Zaja (2), Cless.

M1: erstes Heimspiel gegen ungeschlagene Schwabmünchner

Den Kissinger Herren steht im 1. Heimspiel der Saison am Samstagabend in der frisch sanierten Paartalhalle gleich ein richtiger „Brocken“ gegenüber. Mit dem TSV Schwabmünchen kommt um 19:30 Uhr ein Aufstiegskandidat mit bisher blütenreiner Weste an die Paar.

Das selbst gesetzte Ziel Landesligaaufstieg hat Schwabmünchens 1. Herrenmannschaft bisher immer knapp verfehlt. In den letzten vier Jahren reichte es jede Saison „nur“ zum 2. Platz, jetzt soll es endlich mit der Meisterschaft klappen. Die Gäste in Gelb/Blau kämpfen in den letzten Wochen aber ebenso wie Kissing mit verletzungsbedingten Ausfällen, konnten bisher jedoch alle ihre Spiele auch mit dem kleineren Kader gewinnen.

Trainerin Steiner und ihrer Mannschaft steht also ein ähnlich schweres Spiel wie in der vergangenen Woche gegen den Gundelfingen bevor. Gegen Schwabmünchen konnte man in den vergangenen Jahren aber meist der Außenseiterrolle trotzen und gewann vor allem in der letzten Saison deutlich.

Es bleibt also zu hoffen, dass auch die „neue“ Paartalhalle den Kissinger Handballern Glück bringt und gegen den Favoriten Schwabmünchen den Rücken stärkt. Der KSC freut sich über jeden Zuschauer, der zusammen mit den Handballern die Eröffnung der Paartalhalle feiert und die Mannschaften unterstützt.

 

Alle Spiele im Überblick:

 

Samstag, 10.11.2018

13.30  Uhr  männl. A-Jugend – TSV Mindelheim

15.30 Uhr  Herren II – TSV Göggingen II

17.30 Uhr  Damen I – SG Biessenhofen-Marktoberdorf

19.30 Uhr  Herren I – TSV Schwabmünchen

 

Sonntag, 11.11.2018

09.30 Uhr  Spieltag der E-Jugend

14.45 Uhr  Damen II – TSV Aichach

16.45 Uhr  männl. C-Jugend – BHC Königsbrunn 09

 

 

Jura

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media