M1: Lokalderby in Kissing

Zum Auftakt der Rückrunde gastiert am Samstagabend um 19.30 Uhr die Reservemannschaft des TSV Friedberg bei den Kissinger Männern.

Im Hinspiel trennten sich die beiden Mannschaften mit einem Remis, so richtig zufrieden war damit aber kein Team. Seitdem haben sich die Friedberger im Mittelfeld festgesetzt, Kissing dagegen hält trotz der Niederlage aus der letzten Woche den Anschluss an das Spitzenduo der Liga.

Kissings Trainer Füsi muss für das Spiel gegen den Lokalrivalen auf Thorsten Schneider (Arbeit), Julius Brandl (Arbeit) und Manuel Buschendorf (verletzt) verzichten. Ein paar Spieler sind zudem angeschlagen, hier wird sich erst kurzfristig der Einsatz klären.

Füsi erwartet ein enges Spiel, vor allem die Krafteinteilung wird eine große Rolle spielen. Zudem braucht es wieder mehr Disziplin in Angriff und Abwehr um an die gute Schlussphase gegen Haunstetten anzuknüpfen.

Alle Spiele im Überblick

Samstag, 18.01.2020

15:30 Uhr  männl. C – Jgd. – TSV Gaimersheim

17:30 Uhr  Damen 1 – HT München

19:30 Uhr  Männer 1  – TSV Friedberg II (alle 3 in Kissing)

14:30 Uhr  weibl. A – Jgd.  – TuS Prien (in Friedberg)

16:30 Uhr  weibl. C – Jgd. –  TSV Herrsching (in Friedberg)

15:00 Uhr  weibl. B – Jgd.  – TSV Pfronten (in Mering)

16:30 Uhr  männl. B – Jgd. – SG Schwabing/1880 (in Mering)

ab 09:50 Uhr  Spieltag der E – Jgd. beim TSV Haunstetten

 

Sonntag, 19.01.2020

ab 10:00 Spielfest der gem. Minis beim Kissinger SC

15:00   Damen 2  – TSV Niederraunau

17:00   Männer 2  – SV Mering II (Beide in Kissing)

M1: knappe Niederlage zum Jahresauftakt

Die Kissinger Handballer verloren das kleine Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Haunstetten II knapp mit 23:25 (9:16).

Lange sah es dabei nach einer höheren Niederlage für Kissing aus. Vor allem in der Abwehr fand man zunächst keinen Zugriff und kassierte in den ersten 30 Minuten insgesamt 16 Gegentore. Auch im Angriff lief wenig zusammen, die sehr offensive Deckung der Gäste ließ den Kissingern nur wenig Spielraum und zwang sie zu schlechten Wurfchancen. Das Resultat dieser wenig überzeugenden Leistung war ein klarer 9:16 Rückstand für die Hausherren.

Halbzeit zwei begann ähnlich, beim 12:21 für Haunstetten zur 43. Minute schien das Spiel gelaufen. Jetzt startete aber Kissings stärkste Phase. Angetrieben von einem starken Antonitsch, der sowohl als Spielmacher als auch als Vollstrecker agierte, zog Kissing das Tempo an und verkürzte Tor um Tor. Zwei wichtige Paraden von Leuprecht führten direkt in den Gegenstoß und fünf Minuten vor Schluss schaffte  Kissing über Markus Nolte den Anschlusstreffer zum 22:23. Zum Ausgleich kam es dann aber nicht mehr, zwei Unkonzentriertheiten führten zu einfachen Ballverlusten und Haunstetten nahm diese Geschenke dankend an. Am Ende verlor Kissing knapp mit 23:25.

Es spielten:

Leuprecht (TW); Ußling (3), Bergner (2), Barth (1), Brandl, Klüglich, Bieringer, Buschendorf (2), Antonitsch (6), S. Schneider (2), Lang (4), Nolte (3), T. Schneider

 

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media