M1: schwächste Saisonleistung gegen den Spitzenreiter

Auch der Kissinger SC hat den Siegeszug der Gögginger Handballer nicht aufhalten können. Der designierte Meister der Bezirksoberliga setzte sich am Sonntag in der Paartalhalle mit 29:17 (11:6) durch.
Erster gegen Dritter lautete die Paarung. Kissing kam mit dem Rückenwind von fünf Siegen in das Heimspiel, Göggingen hingegen ist mit nur einer Niederlage klar auf Meisterkurs und weiß mehrere Spieler in seinen Reihen, die bereits Bayernliga gespielt haben.
Zunächst standen die Abwehrreihen im Fokus, es fielen ganz wenig Tore. Nach einer Viertelstunde waren die Gäste erst mit 4:2 vorne, aber jetzt erwischte der KSC eine ganz schwache Phase. Die Gastgeber verloren gegen die souverän und kampfstark auftretenden Augsburger die Geduld und versuchten, die Tore mit Gewalt zu erzwingen. Das führte zu beinahe elf Minuten ohne eigenen Treffer, nach dem 2:2 lag der KSC so nach 20 Minuten bereits mit 2:7 hinten.
Bis zur Pause führte Göggingen so schon mit 11:6. Die Konterstärke und Erfahrung des Spitzenreiters war zu viel für eine fehleranfällige Kissinger Mannschaft, die nur in den ersten zehn Minuten ihrem Matchplan folgen konnte.
Auch im zweiten Durchgang fehlte dem Spitzenspiel die Spannung. Göggingen verwaltete seine Führung mühelos und konnte, wann immer es den Augsburgern passte, das Tempo erhöhen. Kissing gab sich nie auf, aber die Zuschauer in der gut gefüllten Paartalhalle sahen jetzt ein sehr einseitiges Spiel.
Über ein 12:20 und ein 15:25 endete die Kissinger Siegesserie. Göggingen bleibt in der Bezirksoberliga vorne, der mehr als deutliche 29:17 (11:6) Erfolg ist ein Ausrufezeichen im Kampf um die Meisterschaft. Kissing verteidigt aber Rang drei und hat fünf Spieltage vor dem Saisonende noch zwei Zähler Vorsprung auf Schwabmünchen.
Trainer Janos Füsi zog folgende Bilanz: „Leider haben wir ausgerechnet gegen den Tabellenführer eine unserer schwächsten Saisonleistungen gezeigt. Für die restlichen Spiele müssen wir uns stark verbessern. Bis auf die ersten zehn Minuten ist uns heute wenig gelungen.“
Leuprecht; Ußling (3); Bergner; Barth (1); Schneider (1); Zechmann (4); Klüglich; Bieringer; Buschendorf; Antonitsch (5/3); Lang (2); Zaja; Nolte (1); Krais.
Domenico Giannino

M1: Spitzenreiter Göggingen kommt am Sonntag

Der Spitzenreiter aus Göggingen ist am Sonntag zu Gast in der Paartalhalle. Ab 17 Uhr müssen die Kissinger Handballer im Spitzenspiel der Bezirksoberliga bestehen.
Der Dritte hat sechs Spieltage vor dem Saisonende fünf Punkte Rückstand auf den Ersten. In der Hinrunde konnte Göggingen den KSC aber deutlich bezwingen, insgesamt haben die Augsburger nur eine Niederlage auf dem Konto. Die Fuggerstädter, welche mehrere Spieler in ihren Reihen haben, die bereits höherklassig gespielt haben, werden von einem früheren Kissinger Spieler trainiert. Stefan Volmering war dabei sogar ein Mitspieler des jetzigen Trainers Janos Füsi.
Der KSC kann am Sonntag fast auf seinen kompletten Kader bauen. Nur Toto Schneider ist noch nicht einsatzbereit.
Die letzten Ergebnisse haben für Kissing gepasst: Nur gegen den Zweiten aus Haunstetten gab es eine Niederlage, mit fünf Siegen am Stück geht der KSC aber mit Rückenwind in die Begegnung gegen den Spitzenreiter.
Coach Füsi sieht sein Team durchaus mit Chancen: „Göggingen ist zwar ein sehr stark besetzter Tabellenführer, aber wir haben schon im Hinspiel, wo wir lange mithalten konnten, gesehen, wie es gehen kann. Wenn wir 60 Minuten lang unser Bestes geben, können wir den Ersten sicherlich ärgern. Ein Heimsieg, so unwahrscheinlich er auch erst einmal erscheinen mag, wäre ein sehr großer Erfolg für uns.“
Domenico Giannino

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media