wC: Oh wie ist das schön!

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“ heißt es, doch am Sonntag sollten es wohl die 2 Punkte sein, die die Mädels gefangen haben.

Anpfiff um 9:45 Uhr gegen den Rivalen HCD Gröbenzell, doch alle hellwach. Das Ziel war klar: dieses Spiel muss man gewinnen, wenn man Meister werden will. Dass die Mädels das jedoch so souverän runterspielen würden, hätte aber wohl keiner erwartet. Die JSGlerinnen zeigten den Gästen schnell, wer Herr im Hause ist und so war man ab der 6. Minute beim Stand von 3:2 für den Rest der Spielzeit nur noch in Führung. Die Mädels spielten einen schönen Handball und konnten sich durch eine sehr gute Abwehr und cleverem Angriffsspiel über die Stände 7:4 und 10:6 zu einem verdienten Halbzeitstand von 14:8 in die Kabine verabschieden.

Das Trainerteam Bindal/Link korrigierte vorwiegend Kleinigkeiten, mahnte aber die Mädels zeitgleich auch in der zweiten Hälfte nicht überheblich zu spielen. Denn im Handball ist ein 6-Tore-Vorsprung schnell dahingeschmolzen. Die Mädels nahmen diese Ansage mit in die 2. Halbzeit und waren siegesdurstiger denn je. Gröbenzell bekam keine Chance mehr sich ansatzweise zu nähern und so zogen die JSGlerinnen über 15:8 und 19:10 zu einem letzten Endes sogar deutlichen 12-Tore Sieg von 27:15 gegen den HCD Gröbenzell.

Eine geschlossene Teamleistung sowie die sehr gute Abwehr waren der Schlüssel zum Sieg. „Was ein Wahnsinn, mit so einem deutlichen Sieg hat keiner gerechnet. Aber die Mädels haben verdient gewonnen in ihrem wahrscheinlich spielerisch besten Spiel der gesamten Saison“, so das Trainerteam.  Nun verbleiben nur noch 3 Spiele bis Saisonende und die Meisterschaft ist zum Greifen nah.

Es spielten: Drexler, Sindel, Funk T. (alle TW), Huber (2), Eschenlohr, Koustianes (6), Jahn (2), Fimpel (6), Ruh (7), Funk M., Barthel (1), Murphy (2), Önat, Schmuttermair (1)

wD: kein guter Tag

Zwei Niederlagen für die D-Jugend-Handballerinnen der JSG Friedberg-Kissing

 

Die JSG-Mädchen waren an ihrem sechsten Spieltag der Saison in Wertingen zu Gast. In der Gymnasiumhalle mussten sie sich als erstes in Form eines Freundschaftsspieles wieder einmal dem BHC Königsbrunn 09 stellen. Die JSG-Mannschaft kam gut ins Spiel. Sie konnte in der ersten Halbzeit immer wieder in Führung gehen und diese mit 12:10 für sich entscheiden. In der zweiten Halbzeit zeigte die jetzt viel agressivere und stärker auf Ballgewinn orientierte Abwehr der Königsbrunner Mädchen sofort ihre Wirkung. Durch die provozierten Ballverluste und die dadurch erlangten Kontergegentore drehte Königsbrunn das Spiel, das mit 22:17 für Königsbrunn endete.

 

Im zweiten Spiel gegen den TSV Wertingen standen sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber. Die JSG Mädchen konnten gleich im ersten Angriff in Führung gehen. In den ersten fünf Minuten zeigte sich immer wieder, dass es in der Abwehr der JSG Friedberg-Kissing Zuordnungsschwierigkeiten gab. Immer wieder kam eine der Gegnerinnen frei zum Wurf. So konnte die Wertinger Mannschaft immer wieder ausgleichen. Gleichzeitig stellten sich die Wertinger Mädchen immer besser auf die Angriffe der JSG-lerinnen ein, für die es immer schwieriger wurde, zum Torwurf zu kommen. Gute Paraden der JSG-Torhüterin konnten einen größeren Torabstand verhindern. Mit einem Halbzeitstand von 8:7 für Wertingen war aber noch alles offen. Die zweite Halbzeit war durch einen Abwehrkampf auf beiden Seiten gekennzeichnet, weshalb es sehr wenige Tore in der zweiten Hälfte gab. Zu wenig Bewegung ohne Ball, das zu späte Abspielen des Balles vor dem Festmachen durch die Gegnerinnen und einige Fehlwürfe waren der Grund dafür, das Spiel nicht mehr für sich entscheiden zu können. Die JSG Friedberg-Kissing verlor ihr zweites Spiel mit 8:10.

 

Es spielten:

Kefer, Engeln, Ramsauer, Weilbacher, Behrens, Preyl, Bäßler, Lindenthal, Kratzer

 

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media