wC: ohne Team geht nichts

 

Am 3. Advent mussten die Mädels der JSG Friedberg-Kissing nach Schongau reisen. Die bisher ungeschlagenen C-Jugend Mädels gastierten beim Vorletzten und galten als Favorit. Dieser Rolle konnten sie jedoch nicht gerecht werden.

Ein holpriges Spiel liegt hinter den JSGlerinnen, denn am Sonntag sollte man die ersten Punkte abgeben. Der Vorletzte TSV Schongau spielte cleveren Handball und gelangte mit vielen Doppelpässen immer wieder bis zum 6m-Kreis und erzielte so Tor um Tor. Auf Seiten der JSGlerinnen stand jedoch weder eine Abwehr noch war das Angriffsspiel zufriedenstellend. Zu viele Einzelaktionen, zu wenig Teamspiel. So lag man dann zur Halbzeit 11:8 zurück.

Nach Rückkehr schien die Halbzeitansage gefruchtet zu haben, die Mädels spielten wieder einen schönen Handball und erzielten 3 Tore in Folge zum 11:11. Es folgte ein ständiges Hin und Her mit Gleichständen und knappen Führungen für den Gastgeber und für die JSGlerinnen. Kurz vor Schluss gelang dem TSV Schongau dann der Siegtreffer zum 24:23. Ein bitteres Ende für unsere Mädels, denn nun ist man nicht mehr ungeschlagener Erster, sondern punktgleich Tabellenzweiter mit Gröbenzell.

„Es war Zeit für die erste Niederlage. Die Mädels waren in letzter Zeit etwas abgehoben und haben vergessen, dass wir einen Teamsport spielen und Handball keine Einzelsportart ist“, so Trainerin Bindal.

Die Mädels wurden danach aufgebaut, aber es wurde auch verdeutlicht, dass Niederlagen zu diesem Sport dazugehören. Natürlich tun diese am meisten weh, man kann jedoch auch sehr viel daraus lernen.  
Nun heißt es aber Kopf hoch, Krone richten und am 22. Dezember noch mal gemeinsam gewinnen. Das wäre für die Mannschaft wohl das schönste Weihnachtsgeschenk  

Es spielten:

Drexler (TW), Huber (2), Koustianes (2), Jahn (2), Fimpel (14), Ruh (4), Funk M., Barthel, Murphy

wA: hoher Sieg zum Abschluss der Hinrunde

Die weibliche A – Jugend der JSG Friedberg-Kissing war zum Abschluss der Hinrunde in Karlsfeld siegreich. Mit dem 32:24 (14:10) sind die Handballerinnen vor der Pause über die Feiertage punktgleich mit dem Spitzenreiter.

Den sechsten Sieg in Folge musste die Mannschaft ohne ihre eigentliche Trainerin Julia Rawein anstreben. Diese war bei der Damenmannschaft des SC Kissing eingesprungen. Darum saßen Ralph Neumeier und Jan Bieringer auf der Bank. Die JSG kontrollierte die Partie aber von Beginn an.  

Die sichere 6 – 0 – Abwehr war kaum zu überwinden. Torhüterin Carolin Globisch hielt gleich drei Siebenmeter und mehrere freie Abschlüsse. Karlsfeld, der Vierte der Landesliga, hatte auf der halblinken Rückraumposition seine gefährlichste Angreiferin. Aber nach und nach stellte sich die JSG immer besser darauf ein und sorgte mit einer überzeugenden Abwehr für den nächsten Sieg.

Über ein 12:9 ging es mit einem 14:10 in die Pause. Im zweiten Durchgang machte die weibliche A – Jugend vorne viele Tore über den Kreis und entlastete so den Rückraum. Jetzt wuchs der Vorsprung weiter an, die JSG war mit 22:15 und 29:21 vorne. Das reichte schließlich trotz des knapp besetzten Kaders zum sechsten Sieg in Serie.

Mit dem 32:24 (14:10) Erfolg gegen Karlsfeld ist Friedberg-Kissing eines von drei Teams, welche mit lediglich zwei Minuspunkten in der Spitzengruppe stehen zur Halbzeit der Landesliga. Viel wird vom Spitzenspiel gegen Prien am 18. Januar abhängen, der einzigen Mannschaft, gegen welche die JSG bislang verloren hat.    

 

Globisch; Lenz (6); Atzkern (2); H. Neumeier (2); L. Neumeier (2); Pokern (2); Birnkammer (11/4); Aurich (5); Frank (2).

 

  • Domenico Giannino

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media