M1: Tabellenschlusslicht zu Gast in Kissing

Nach den zwei spielfreien Wochen starten die Kissinger Herren am Samstagabend um 19:30 Uhr mit einem Heimspiel gegen 1871 Augsburg in den Saisonendspurt. Fünf Spiele, also zehn mögliche Punkte liegen noch vor den Paartalern. Die ersten zwei Zähler soll es gegen das Tabellenschlusslicht Augsburg geben.

Die Gäste aus dem Augsburger Nordwesten konnten in der bisherigen Saison erst drei Siege einfahren. Grund für diese Platzierung ist die Verletzungsmisere, von der das Team schwer gebeutelt wird. Zwei wichtige Rückraumspieler fallen mit Kreuzbandverletzungen aus und deren Ausfall konnte immer noch nicht kompensiert werden. Zudem ist der etatmäßige Keeper nicht immer verfügbar und so bestreitet Augsburg teils mit einem Feldspieler im Tor die Spiele.

All diese Faktoren spielen den Kissingern in die Karten, für die ein Sieg Pflicht ist. „Die Kunst ist es aber, die Augsburger nicht auf die leichte Schulter zu nehmen“, warnt Trainerin Steiner ihr Team vor. „Wir müssen geduldig und konzentriert bleiben, dann schaffen wir den Heimsieg.“

Kadertechnisch greift sie auf die volle Bank zurück, lediglich der Einsatz von Manuel Buschendorf ist wegen Leistenproblemen noch fraglich.

 

Die weiteren Spiele:

 

Samstag, 24.02.2018

15.30 Uhr  Damen II – VfL Leipheim

17.30 Uhr  Damen I – Dietmannsried/Altusried

19.30 Uhr  Herren I – Augsburg 1871

 

Sonntag, 25.02.2018

10.00 Uhr  Mini-Spielfest in Königsbrunn

16.00 Uhr  männl. C-Jugend – TSV Meitingen

16.00 Uhr  Augsburg 1871 II – Herren II

 

 

D1: erstes Heimspiel nach Faschingspause

Nach zwei spielfreien Wochenenden wartet ein Heimspiel auf die Kissinger Handballerinnen. Am Samstag ab 17.30 Uhr ist Dietmannsried/Altusried, ein Absteiger aus der Bayernliga, zu Gast in der Paartalhalle.

Im Hinspiel konnten sich die Allgäuerinnen klar gegen den SC durchsetzen. Im Klassement der Landesliga steht Kissing aber vier Zähler vor seinem nächsten Gegner. Denn dieser hat, vor allem bei Auswärtsaufgaben, nicht immer seinen besten Kader zur Verfügung. Darum muss sich Dietmannsried als Elfter eher nach unten orientieren.

Kissing steht als Siebter mit einem ausgeglichenen Punktekonto da. Im letzten Spiel vor der Faschingspause enttäuschten die Damen jedoch. Ihre überraschende Niederlage beim Letzten aus Schleißheim hat verhindert, dass sie den Anschluss ans vordere Mittelfeld der Landesliga wiederherstellen konnten. Noch ist der Vorsprung auf die unteren Ränge groß, aber in den verbleidenden neun Saisonspielen sollten die Handballerinnen nicht mehr allzu oft so unkonzentriert auftreten wie in der letzten Partie. Denn in der sehr ausgeglichenen Landesliga kann es ansonsten sehr schnell nach unten gehen. 

Kissing kann seine beste Mannschaft aufbieten. Im ersten Heimspiel seit einem Monat wollen sich die Handballerinnen ihren Fans gut präsentieren.

Trainerin Julia Rawein hofft auf einen erfolgreichen Auftritt ihres Teams: „Dietmannsried hat uns im Hinspiel ziemlich nass gemacht, da haben wir mit zwölf Toren verloren. Das und die unnötige Niederlage im letzten Spiel gegen Schleißheim motiviert uns zusätzlich. Am Samstag wollen wir eine gute Partie zeigen und unsere Heimstärke ausspielen.“

 

Domenico Giannino

 

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media