D1: KLASSENERHALT!!!

Eine echte Punktlandung ist den Kissinger Handballerinnen in ihrem letzten Heimspiel in der Landesliga Süd gelungen. Ein Zähler fehlte ihnen noch zum Klassenerhalt, und mit dem 26:26 (13:14) gegen Simbach sicherten sie sich diesen vor vielen begeisterten Fans.

Von Beginn an nahm der SC die Simbacher Spielmacherin Sabrina Brand durch eine kurze Deckung aus dem Spiel. Melli Pusch oder Rebecca Gottwald standen der besten gegnerischen Angreiferin konsequent auf den Füßen. Die Gäste hatten so im Positionsangriff gegen die aufmerksame und aggressive Kissinger Deckung einige Probleme.

Bis zum 8:5 nach 17 Minuten ging der Kissinger Matchplan voll auf. Ohne ihre Spielmacherin fehlte es bei Simbach an Impulsen, der SC hatte trotz des dünn besetzten Kaders alles im Griff und führte verdient. Viele Tore fielen in dieser Phase über die Kreisläuferin Kathrin Winter.

Eine Auszeit der Gäste hemmte dann aber den Spielfluss. Nach der kurzen Pause war die Konzentration beim SC wie weggeblasen, die zuvor so sichere Abwehr wies jetzt große Lücken auf. Bis zur Pause war Simbach besser, nach dem 10:12 sorgten lediglich einige leichte Ballverluste des Gegners dafür, dass es nach 30 Minuten nur 13:14 stand.

Im zweiten Durchgang fand der SC aber bald besser in die Begegnung. Die Abwehr war wieder voll da, Torfrau AnkiLang hielt mehrfach glänzend. Vorne klappte dafür nicht alles, vor allem aus dem Rückraum waren einige Fehlwürfe dabei. Irmi Kefer und Franziska Osterhuber machten aber wichtige Tore und hielten ihr Team im Rennen. Simbach war lange mit einem oder zwei Treffern vorne.

Nach dem 23:24 in der Schlussphase überstand der SC aber sogar eine doppelte Unterzahl und gewann gleich zweimalnacheinander den Ball dank des guten Stellungsspiels von Vanessa Eder und Melli Pusch. Das brachte den Damen wieder die Führung ein, aber mit einem vergebenen Siebenmeter machte es der SC nochmals spannend.

Es sollte Rebecca Gottwald vorbehalten sein, das letzte Kissinger Tor 40 Sekunden vor dem Ende zu erzielen. Nach dem 26:25 kam Simbach zwar noch per Strafwurf wenige Sekunden vor Schluss zum Ausgleich, doch das 26:26 (13:14) machte die Kissinger Handballerinnen und ihre Fans sehr glücklich. Denn dieser Punktgewinn bedeutet den Klassenerhalt in der Landesliga Süd einen Spieltag vor Schluss.  

Torfrau Franzi Lang wird den SC wegen ihres Studiums zum Saisonende verlassen. Auch die Trainerin Julia Rawein wird beruflich bedingt aufhören.

Sie war nach dem Spiel überglücklich: „Einen besseren Abschied kann ich mir nicht vorstellen. Uns allen fällt ein großer Stein vom Herzen, wir sind gerettet! Den hart erkämpften Punkt haben wir mit der richtigen Taktik und demtollen Einsatz vor allem in der Abwehr geholt. Jetzt haben wir alle so richtig etwas zu feiern, denn Kissing bleibt in der Landesliga!

 

F. Lang; A. Lang; Kefer (7/2); Pusch (5); Eder; R. Gottwald (3); Osterhuber (4); Sirch; Kalischko; Kasper; Winter (6/4); Herrmann (1).

 

Domenico Giannino (gia)

D1: ein letztes Mal daheim gefordert

Nach der Osterpause steht am Samstag ab 17.30 Uhr das letzte Heimspiel in der Landesliga an für die Kissinger Damen. Gegen Simbach wird Trainerin Julia Rawein zum vorerst letzten Mal in der Paartalhalle auf der Bank sitzen.

Denn die Übungsleiterin wird ihren Posten zum Saisonende räumen. „Ich werde mich beruflich verändern und mir fehlt dann einfach die Zeit“, sagte Rawein. „Darum habe ich mich schweren Herzens dafür entschieden, dass nach der Saison für mich Schluss ist. Ich werde dem SC aber erhalten bleiben und mich auf die weibliche A – Jugend konzentrieren.“

Auch der Nachfolger steht schon fest. Claus Pauler, ein früherer Kissinger Spieler und Trainer, war zuletzt für Donauwörth verantwortlich. Er wird ab der kommenden Saison die Handballerinnen übernehmen.

Am Samstag, dem vorletzten Saisonspiel, hat der SC eine Mannschaft aus den oberen Tabellenregionen zu Gast. Simbach konnte sich als Vierter sogar noch ein wenig Hoffnungen machen, in den Kampf um den Relegationsrang einzugreifen. Doch eine Niederlage gegen den designierten Meister EBE Forest United beendete die letzten vagen Träume vom Aufstieg. Sportlich geht es für die Gäste in den letzten beiden Spielen jetzt um nicht mehr viel.

Das sieht bei Kissing anders aus. Der Kampf um den Klassenerhalt erfordert einen weiteren Zähler, ansonsten müssen die Damen auf Ausrutscher von Gröbenzell 2 und Haunstetten 3 hoffen. „Darauf würde ich mich aber nicht verlassen“, sagte Rawein. „Beide Vereine werden für die letzten Spiele ihre Kader aus ihren höherklassigen Teams verstärken. Wir wollen es aus eigener Kraft schaffen, müssen dafür aber gegen starke Simbacher eine absolute Topleistung abrufen.“

Am Samstag fehlt zudem Anne Huber, zudem verpasste Franziska Osterhuber während der letzten Woche erkrankt jede Trainingseinheit. Die ersatzgeschwächten Kissinger wollen aber alles dafür geben, sich von ihren Fans mit dem gesicherten Klassenerhalt zu verabschieden.

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media