M1: Schwere Aufgabe nach der Winterpause

Nach einer längeren Winterpause, bedingt durch die WM im eigenen Land, starten die Kissinger
Herren am Sonntag um 17 Uhr mit einem Heimspiel ins Jahr 2019.
Zu Gast ist der Tabellennachbar TSV Göggingen, gegen die erst vor fünf Wochen das Hinspiel
ausgetragen wurde. In der Augsburger Halle zeigte sich Kissing von seiner besten Seite, vor allem
Keeper Leuprecht spielte sich dabei mit etlichen Paraden in die Köpfe der Gögginger Herren. Der
Auswärtssieg für Kissing kostete den TSV zwei wichtige Punkte und der direkte Anschluss an das
Spitzenduo Gundelfingen/Schwabmünchen ist erst einmal verloren. Umso motivierter werden die
Rot-Schwarzen in der Paartalhalle auftreten um eine Revanche für die Heimniederlage einzufordern
und Platz 3 zu behaupten.
Die Kissinger Herren sind nach der vierwöchigen Spielpause aber ebenfalls hoch motiviert um
erfolgreich ins neue Jahr zu starten. Im Kader wird Marco Bergner krankheitsbedingt fehlen, der
Einsatz von Manuel Buschendorf ist ebenfalls noch fraglich. „Wenn wir unsere Leistung vom Hinspiel
wieder abrufen, wird es Göggingen schwer haben Punkte gegen uns zu holen. Es wird sicher ein
spannendes Spiel,“ so Trainerin Steiner.
Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr in der Paartalhalle.

 

Die weiteren Spiele:
 10.30 Uhr  Spieltag der männl. D-Jugend in Haunstetten
 11.15  Uhr  männl. C-Jugend – SV Mering
 13.00 Uhr  Herren II – TSV Neusäß
 15.00 Uhr  Damen I – TSV Haunstetten III
 17.00 Uhr  Herren I – TSV Göggingen

Jura

D1: Zum Rückrundenauftakt gegen Haunstetten 3

Am Sonntag ab 15 Uhr beginnt die Rückrunde für die Kissinger Handballerinnen. Dann
haben sie Haunstetten 3 in der Paartalhalle zu Gast.
Vor zwei Wochen erlebten die Damen zu Hause einen herben Rückschlag, als sie ihr Spiel
gegen Dachau 2 mit 24:26 verloren. Das erlaubte es den Oberbayern, sie zu überholen, jetzt
belegt der SC in der Landesliga lediglich den vorletzten Platz. Doch noch ist genug Zeit, um
sich wieder zu verbessern: Der Achte HT München steht nur drei Punkte vor dem SC.
Darum kommt dem Heimspiel gegen Haunstetten 3 eine enorme Bedeutung zu. Kissing muss
sein Punktekonto ausbauen, wenn die Aufholjagd gelingen soll. Zwei Spielerinnen sind aber
für den Sonntag fraglich: Vanessa Eder hat sich am Donnerstag im Training eine kleinere
Blessur zugezogen, Melanie Pusch ist erkrankt und konnte nicht trainieren. Der Einsatz beider
Spielerinnen wird sich kurzfristig entscheiden.
Haunstetten 3 hat als Neunter drei Zähler Vorsprung auf den SC. Für die Augsburgerinnen
beendetet diese Begegnung die Pause zwischen den beiden Halbserien, ihr letztes Spiel war
Mitte Dezember. Das Hinspiel gegen Kissing Mitte November konnte Haunstetten mit 33:28
für sich entscheiden.
Trainerin Julia Rawein appelliert an die Heimstärke: „Nach der bitteren Niederlage gegen
Dachau ist das Spiel gegen Haunstetten noch wichtiger. Es ist simpel: Wir brauchen Punkte,
und zu Hause können wir diese holen. Die Mannschaft ist immer noch durch Verletzungen
geschwächt, aber enorm motiviert, es besser zu machen als vor zwei Wochen.“

Domenico Giannino (gia)

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media