D2: Große Moral gegen Königsbrunn

Trotz Niederlage eine starke Mannschaftsleistung

Am Samstagnachmittag empfing die Damen 2 den BHC Königsbrunn zum Rückspiel. Nur 9 Tage zuvor standen die Jungkatzen zum Hinspiel in der Königsbrunner Halle und mussten sich 17:20 geschlagen geben und ohne Punkte Heim fahren.

Nun war man selber im Heimvorteil und wollte sich 2 Punkte in der Liga holen.  Die Damen legte vollmotiviert zur 2:0 Führung los, was aber nicht lange halten sollte. Durch kleine Fehler konnten sich die Gegnerinnen auf 3:5 (8.) absetzen. Dieser 2 Tore Führung der BHClerinnen mussten die Paartalerinnen die gesamte ersten Hälfte hinterherlaufen. So stand es zur Halbzeit 12:14 für den BHC Königsbrunn.

Die „Heimischen“ waren motiviert weiter Vollgas zu geben und bekamen deutliche Ansagen der Trainer Rawein und Schneider. Doch mit Anpfiff der zweiten Halbzeit schien alles wie ausgewechselt und es folgten bittere 9 Minute ohne Tor für die Kissingerinnen. Die Gegner hingehen setzten sich mit 6 Toren ab und führten nun 12:18 in der 39. Spielminute.

Aber aufgeben und den Kopf hängen lassen kam an diesem Nachmittag nicht in Frage. Die KSClerinnen sortierten sich. Die Abwehr arbeitete hart und erkämpfte sich einen Ball nach dem Anderen. Auch der Angriff funktionierte nun besser und man rückte wieder auf 15:18 vor. Besonders Carmen Clasen zeigte nun ihre immense Wurfkraft und machte 9 Tore in dieser Partie. Die Mädels waren angekommen und nahmen den Gästen ihren 6 Tore Vorsprung weg. Letzte Spielminute, 23:23, noch 16 Sekunden auf der Uhr und der BHC hat den Ball. Letzter Freiwurf für den BHC 3 Sekunden vor Ende. Ausgeführt. Abpfiff. Doch die Unparteiischen aus Mering entschieden auf einen direkten Freiwurf, den die ehemalige Kissingerin Steffi Schmidt zu einem Tor verwandelte. 23:24 war das Ergebnis aus diesem harten Spiel. Eine Niederlage, die der Mannschaft hart in den Knochen lag.

Doch die beiden Trainer Rawein und Schneider sind stolz auf ihr Team und loben sie für ihre große Moral nach 9 Minuten ohne Tor noch einmal in Führung gegangen zu sein. Die Mannschaft verabschiedet sich nun in die Weihnachtspause und will im neuen Kalenderjahr wieder voll angreifen und Punkte „nach Hause“ holen.

Es spielten: Lang, Spieth (beide Tor), Lackner (3), Krüger (2), Bindal, Eberle (1), Sirch (1), Huber, Lehmann, Seitz (5), Clasen (9), Kasper (1), Rankl, Kalischko (1)

D1: Unentschieden in letzter Sekunde gegen Simbach

Die Kissinger Damen haben in Simbach einen Punkt geholt. Beim 37:37 (20:21) verwandelte Leonie Meißner den Siebenmeter zum Punktgewinn in der letzten Sekunde der Begegnung.
Simbach und Kissing stehen in der Landesliga im Mittelfeld, vor der Partie lag der SC lediglich zwei Zähler vor den Niederbayern. Am Samstag lieferten sich die beiden Teams ein offenes Duell, in dem die Abwehrreihen aber oftmals nicht über eine Zuschauerrolle hinaus kamen. Von Beginn an fielen extrem viele Treffer.
So ging es mit viel Tempo hin und her. Kaum einmal konnte sich eine Mannschaft absetzen, bis zum 14:12 für den SC nach 20 Minuten war die Partie extrem ausgeglichen.
Doch die Gäste schafften es nicht, diese Führung zu behaupten. Nach dem 16:14 ließen sie statt dessen Simbach nach fünf schwachen Minuten auf 16:19 weg ziehen. Bis zur Pause fing sich Kissing aber wieder, angeführt von Leonie Meißner und Sarah Gottwald, die beide je zwölfmal trafen, schafften sie den Anschluss zum 20:21.
Die wilde Fahrt ging auch im zweiten Durchgang weiter. Beide Abwehrreihen blieben kaum präsent, fast in jedem Angriff fiel ein Tor. Wieder waren die beiden Teams auf Augenhöhe, die Führung in der spannenden Partie wechselte häufig.
So war auch das 30:32 zehn Minuten vor Schluss keine Entscheidung. Kissing fing sich nach einem kurzen Wackler wieder und drehte den Rückstand erneut in eine 35:34 Führung. Beim Stand von 36:36 kassierte Simbachs beste Angreiferin eine Zeitstrafe und verursachte einen Strafwurf. Das bedeutete gleichzeitig, dass der SC die restliche Spielzeit in Überzahl bestreiten durfte. Doch ausgerechnet jetzt ließ Spielmacherin Sarah Gottwald das Wurfglück im Stich, sie vergab diese große Chance.
In der letzten Minute kassierte Kissing dann mit einer Spielerin mehr auch noch den Gegentreffer zum 36:37. Die Zeit ran den Damen davon, doch mit wenigen Sekunden auf der Uhr bekamen die Gäste einen weiteren Siebenmeter zugesprochen. Diesmal trat Leonie Meißner an und ließ ihr Team jubeln. Sie besaß die Nervenstärke, mit dem letzten Wurf des Spiels Kissing beim 37:37 (20:21) in Simbach einen Zähler zu retten.
Trainerin Julia Rawein war erleichtert: „Heute hat viel gepasst, nur mit unserer Abwehr kann ich nicht zufrieden sein. Dafür haben die Mädels gut gekämpft und vorne viel richtig gemacht. Durch kluge Spielzüge und großen Einsatz konnten wir so trotz unserer wackligen Defensive im Spiel bleiben. Dann hat Leo uns den Punkt gerettet, weil sie beim letzten Siebenmeter eiskalt geblieben ist.“

Lang; Kefer (4), Eder (3); Kasper; Huber (3); Lackner (1); Kalischko (1); Meißner (12/4); Gottwald (12/6); Bindal; Herrmann (1).

Domenico Giannino (gia)

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media