Günzburginnen holen sich den Turniersieg 2019

Beim Handballturnier in Kissing belegte die gastgebende Damenmannschaft den vierten und vorletzten Platz. Die stark besetzte Veranstaltung am Sonntag gewann der Bayernligist Günzburg vor den beiden Ligakonkurrenten Haunstetten 2 und dem HC Erlangen.

Kissing musste beim Heimturnier in der Paartalhalle auf drei verletzte Stammspielerinnen verzichten. Sarah Gottwald ist nach ihrem Kreuzbandriss aus der letzten Saison noch nicht ganz so weit, Irmi Kefer fehlte nach ihrem Innenbandriss aus dem letzten Saisonspiel im Mai und Anne Huber musste wegen einer Knieverletzung, die sie sich in der Vorbereitung zugezogen hatte, passen. Dafür bekamen die drei A – Jugendlichen Hanna Neumeier, Viktoria Aurich und Lisa Lenz viel Einsatzzeit. Der neue Kissinger Trainer Claus Pauler freute sich über den Einsatz des Nachwuchses: „Die drei A – Jugendlichen haben ihre Sache schon sehr gut gemacht. Natürlich hat noch nicht jede Aktion geklappt, und sie müssen alle noch etwas an ihrem Spiel arbeiten, aber ihr enormes Potential ist auf jeden Fall ein großes Versprechen für die Zukunft.“

Mit drei Teilnehmern aus der Bayernliga war das Kissinger Turnier sehr stark besetzt. Günzburg, der Aufsteiger aus der letzten Saison, setzte sich gleich im ersten Spiel mit 12:10 gegen Haunstetten 2 durch. Es sollte sich herausstellen, dass dies bereits das vorgezogene Finale war, denn der VfL belegte am Ende mit drei Siegen und einem Remis den ersten Rang vor den Augsburgerinnen, die nur dieses eine Spiel verloren. 

Dritter wurde der Bayernligist HC Erlangen. Die Franken reisten mit einer jungen Mannschaft an und waren nach zwei Niederlagen in Gefahr, das Treppchen zu verpassen. Doch mit einem couragierten Auftritt im letzten Spiel gegen Günzburg holten sie beim 13:13 den Zähler, der sie auf den Bronzerang ins Ziel kommen ließ.

Punktgleich auf den beiden letzten Plätzen landeten die beiden Landesligisten aus Kissing und München Laim. Der SC setzte sich in seinem letzten Spiel mit 16:14 gegen die Oberbayern durch und hatte so dank des besseren direkten Vergleichs die Nase vorn. Laim, das seit dieser Saison vom früheren Friedberger Spieler Andreas Dittiger trainiert wird, half dabei auch der überraschende 12:11 Sieg gegen Erlangen nicht mehr.  

Die Individualpreise gewannen Sara Ohsam vom HC Erlangen als wertvollste Spielerin, beste Werferin wurde Lena Götz vom VfL Günzburg mit 17 Treffern, und als beste Torfrau wählten die Trainer der Teilnehmer Anki Lang vom gastgebenden SC Kissing. 

 

Domenico Giannino (gia)

  

Damen-Vorbereitungsturnier + Spielplan!

Die Kissinger Handballerinnen haben ein hochklassiges Feld eingeladen für ihr jährliches Turnier in der Paartalhalle. Am Sonntag ab 10 Uhr messen sie sich mit drei Bayernligateams und einem Landesligisten.

Nur München Laim spielt in derselben Liga wie der SC. Der VfL Günzburg und Haunstetten 2 schafften in den letzten beiden Spielzeiten den Aufstieg in die Bayerliga. Die Augsburger holten sich im letzten Mai souverän den Meistertitel in der Landesliga Süd, Günzburg musste in diesem Frühjahr hingegen den Umweg über die Aufstiegsrelegation gehen. Die weiteste Anreise hat die Bayernliga – Mannschaft des HC Erlangen. 

Im Modus Jeder – gegen – Jeden messen sich am Sonntag diese fünf Teams. Jede Partie dauert einmal 30 Minuten, in der Paartalhalle gibt es also fast sieben Stunden Handball vom Feinsten zu sehen. 

Kissings neuer Trainer Claus Pauler hat somit viele Möglichkeiten, gegen gut besetzte Teams den Spielrhythmus zu finden und neue Varianten auszuprobieren. Die Damen gehen aber ersatzgeschwächt in ihr Heimturnier. Sarah Gottwald kuriert noch ihren Kreuzbandriss aus dem letzten Herbst aus, Irmi Kefer riss sich das Innenband im letzten Saisonspiel Anfang Mai. Zudem hat sich Anne Huber in der Vorbereitung verletzt. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Landesliga – Damen aus Kissing gegen dieses starke Feld schlagen werden. 

 

Domenico Giannino (gia)

hier klicken für den Spielplan: Damen – KSC-Turnier 2019 – Spielplan – Mannschaften – Stand 2019-07-12 

 

Über uns

1950 heben Alfred Kosler und Rudolf Gaß die Handballabteilung des FC Kissing aus der Taufe. 1967 wird der FC-Kissing in den KSC-Kissing umbenannt. Mehr über die Gründung und Geschichte des KSC erfahren Sie hier

Social Media